Sie sind hier:

Quilt für Bente

Vogelhochzeit

Idas Nachtruhe

Roadrunner-Quilt

Das Museumsquilt

Allgemein:

Startseite

Quilten ohne Regeln

Chaosquilt

Was ist langweiliger als ein Werkstück, bei dem man schon am Anfang weiß, wie es fertig aussehen wird? Solche Sachen lohnen die Mühe nicht -- für mich. Vielleicht ist es für manch eine Quilterin beängstigend, einfach so draufloszustückeln und nicht zu wissen, wie das Ergebnis aussehen wird. Dieses Quilt ist bis jetzt so weit gediehen, wie man es sieht. Ich habe anfangs eine Art Regel gesetzt, damit es kein Crazy wird -- aber auch die folgen Regeln.

Korak

Korak ist das türkische Wort für Mosaik. Die Technik ist in Zentralasien entwickelt worden und wurde vor allem für Türvorhänge benutzt. Ihr Vorteil ist, dass man sie auch ohne Tisch und Bügeleisen ausführen kann -- wenn auch Bügeleisen von Vorteil sind. In Japan steckte man Stoffe nass auf ein Brett, so trockneten sie glatt. Vermutlich haben die Nomadinnen, die zwischen Jurte und Kamelrücken nähten, ebenfalls solche Fertigkeiten angewandt. Die Einfachheit der Technik erklärt sich teils auch daraus, dass die Stoffstücke doppelt gelegt werden. Die Ränder werden somit grade und sauber und müssen nur noch durch kleine Stiche fixiert werden.

Ein Quilt für Bente -- Meine Großnichte war etwa 3 Jahre alt, als ich dieses Quilt für sie nähte. Die Mitte eines jeden Quadrats ist mit einer Tierfigur geschmückt
Die Vogelhochzeit -- Dieses war eins meiner ersten Quilts. In ihm findet sich noch eine Menge Appliqué, das ich allerdings vielfach nicht mit umgewendetem Saum genäht habe...
Idas Nachtruhe -- Die deutschbaltische Bauhaus-Künstlerin Ida Kerkovius (*31. August 1879 in Riga; † 7. Juni 1970 in Stuttgart) schuf 1921 einen Filz-Wandbehang, der deutlich an Quilts der amerikanischen Tradition erinnert
Roadrunner-Quilt -- Freche Vögel mit Hochgeschwindigkeit unterwegs
In vielen der Quadrate, die dieses recht große Quilt bilden, finden sich Linoldrucke in verschiedenen Farben...
Das Museumsquilt-- ein Spaziergang durch ein ethnografisches Museum mit Artefakten verschiedener Völker und schriftlichen Zeugnissen, durch das Gebäude geleitet mit Hilfe von Hinweis-Dreiecken